Virtuelle Premiere ein voller Erfolg

Virtuelle Premiere ein voller Erfolg

27. Tübinger Erbe-Lauf: Virtuelle Premiere ein voller Erfolg: 2775 Teilnehmer sammeln gemeinsam über 30.000 Kilometer

Der Erbe-Lauf 2020 war auch in virtueller Form ein Erfolg: Insgesamt 2275 Läuferinnen und Läufer nahmen in diesem Jahr teil und sammelten gemeinsam mehr als 30.000 Kilometer. Aufgrund der Corona-Pandemie konnte der 27. Tübinger Erbe-Lauf dieses Jahr nicht in gewohntem Format stattfinden. Das Organisationsteam um Judith Wais vom Institut für Sportwissenschaft hatte deshalb in enger Kooperation mit der Leichtathletik-Vereinigung (LAV) Stadtwerke Tübingen den ersten virtuellen Erbe-Lauf konzipiert. Ermöglicht wurde dies auch durch die Unterstützung der Partner des Erbe-Laufes, die ihr Engagement bei der virtuellen Premiere fortsetzten.

Vom 20. bis zum 27. September 2020 hatten Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, auf selbstgewählten Strecken verschiedene Distanzen, auch mehrmals, zu absolvieren – gehend, laufend oder mit dem Handbike. Die eigene Aktivität wurde über eine beliebige App erfasst und auf einem Online-Portal eingetragen. Die virtuelle Premiere eröffnete dabei auch neue Möglichkeiten des miteinander Wetteiferns. So stand erstmals ein Wettbewerb Walking/Nordic-Walking zur Auswahl, für den auf Anhieb 275 Anmeldungen eingingen. Insgesamt meldeten sich 1.771 Personen online an. Dabei gingen Anmeldungen aus der ganzen Welt ein, unter anderem auch aus den USA, Korea und Indien.

Für Grundschülerinnen und -schüler gab es ein gesondertes Angebot. Hier wurden klassenweise Laufwettbewerbe an der jeweiligen Schule mit begrenzten Teilnehmerzahlen durchgeführt, an denen insgesamt 1.004 Schülerinnen und Schüler teilnahmen. „So erreichte der Erbe-Lauf mit insgesamt 2.775 Anmeldungen fast die Zahl aus dem Vorjahr– ein toller Erfolg“, sagte Judith Wais.

Die Einzelwertung des Erbe-Laufs über zehn Kilometer gewann bei den Herren Timo Göhler (LAV Stadtwerke Tübingen) in schnellen 30:05 Minuten, gefolgt von seinen Vereinskollegen Robert Baumann (30:16) und Lorenz Baum (30:30). Bei ihren Vereinskolleginnen verwies Katja Fischer (34:22) Hanna Klein (38:12) und Luisa Wöhrmann (44:16) auf die Plätze zwei und drei. Auch die Teamwertung entschied die LAV Stadtwerke Tübingen für sich. 80 LAVler erliefen zusammen knapp 4.000 Kilometer. Insgesamt nahmen an der Teamwertung 110 Teams teil. Das größte Team stellte der Haupt- und Namenssponsor, die Erbe Elektromedizin GmbH. 174 „Erbe Roadrunners“ und zahlreiche weitere internationale Mitarbeiter sammelten sehr motiviert Kilometer um Kilometer.

Für jeden gelaufenen Kilometer sowohl der Einzel- als auch der Teamwertung spendet die Erbe Elektromedizin GmbH zehn Cent an den Förderverein für krebskranke Kinder Tübingen e.V. Am Ende kamen 30.846 Kilometer zusammen – das gesetzte Gesamtziel von 27.000 Kilometern wurde somit sogar übertroffen.

Der diesjährige Sozialpartner hat nun Grund zu doppelter Freude, wie Christian O. Erbe, geschäftsführender Gesellschafter und Chief Executive Officer der Erbe Elektromedizin GmbH, verkündete: „Wir freuen uns sehr über den Erfolg des diesjährigen Erbe-Laufs und die Beteiligung unserer internationalen Mitarbeiter. Daher haben wir uns entschlossen, die Spende für unseren Sozialpartner, den Förderverein für krebskranke Kinder Tübingen e. V., zu verdoppeln.“

„Das Organisationsteam zieht ein sehr positives Fazit“, sagte Judith Wais. „Wir sind überwältigt von so viel Zuspruch der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.“

 

2020-10-02T11:33:13+02:00 2. Oktober 2020|