Abstandsempfehlung

Abstandsempfehlung

CORONA: Abstandsempfehlungen beim Laufen — Wie viel Abstand muss ich halten?

Die ganze Welt redet momentan über die COVID-19 Pandemie und wie sie unser Leben beeinflusst. Aus sportlicher und gesundheitlicher Sicht fällt uns dabei auf: Immer mehr Läuferinnen und Läufer jeglicher Altersklasse entdecken neue Laufstrecken rund um Tübingen für sich. Auf Basis einer aktuellen Studie (Blocken et al., 2020) haben wir an dieser Stelle Abstandsempfehlung beim Gehen und Laufen zusammengefasst.

Dass Laufsportarten für die Gesundheit förderlich sind, haben schon mehrere Studien bewiesen. Deshalb haben in Zeiten der Ausgangsbeschränkungen niederländische und belgische Wissenschaftler in einer gemeinsamen Studie unter anderem durch Modellversuche in einem Windkanal analysiert, wie sich die Verteilung von Speichel in Form von Tröpfchen auf andere Läufer auswirkt.

Zuerst einmal zu den Informationen die schon weitestgehend geläufig sein sollten, dennoch aber nicht vergessen werden dürfen. Das Coronavirus wird hauptsächlich durch Speichel in Form von Tröpfchen übertragen. Die Hauptübertragungswege sind also Husten und Niesen. Doch auch beim Ausatmen können schon Erreger in die Luft geraten und deshalb ist der richtige und ausreichende Schutz wichtig, um sich effektiv vor Coronaviren schützen zu können.

Daher gilt inzwischen ein Abstand von mindestens 1,5 Metern als gute Strategie sich vor einer Infektion zu schützen. Allerdings trifft dieser Mindestabstand nicht auf gehende oder laufende Personen zu, sondern nur auf die “Social Distance” im Stehen. Durch Luftzugsmuster und menschliche Bewegungen, wie z.B. Gehen oder Laufen, ist es möglich, dass Menschen auch bei einem Abstand von 1,5 Meter Tröpfchen ihres Vordermannes abbekommen können.

Eine weitere Erkenntnis der Studie ist, die geringere Gefahr einer Tröpfchenübertragung ausgesetzt zu sein, wenn man mit ausreichend Abstand nebeneinander joggt.

Das höchste Risiko der Tröpfchenübertragung auf die nachlaufende Person tritt auf, wenn sie in einer direkten Linie hinter dem Vordermann, also im Windschatten läuft bzw. geht.

Generell gilt auch: Je kleiner die Distanz desto größer ist die Wahrscheinlichkeit den Tröpfchen des Vordermanns ausgesetzt zu sein.

Der Mindestabstand für Gehende oder Läufer sollte daher auf 5 m bzw. 10 m erhöht werden. Um sicher überholen zu können, sollte man das Überholmanöver bereits 10 m vorher versetzt starten.

 

Hier haben wir die Abstandsempfehlung der Studie in Abhängigkeit von der Laufgeschwindigkeit (unter Windkanalbedingungen, keine Berücksichtigung von Faktoren wie Gegen-, Rücken- oder Seitenwind) kurz zusammengefasst:

  • Stehen mit  0 km/h:  > 1,5 m
  • Gehen mit   4 km/h:  > 5 m
  • Laufen mit 14 km/h: > 10 m

 

Die Studie zieht keine Schlüsse auf das Infektionsrisiko, sondern gibt Abstandsempfehlungen bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten in Bezug auf die Tröpfchenübertragung. Weitere Studien sollten die Auswirkungen von Gegen-, Rücken- und Seitenwind auf das Risiko einer Tröpfchenübertragung untersuchen.

Darüber hinaus empfehlen wir das Tragen eines Multifunktionstuchs oder Schlauchschals, vor allem an viel besuchten Laufstrecken.

Natürlich unterstützen wir gerade ausdrücklich #socialdistancing, aber auch in diesen Zeiten tut ein individuelles Training an der frischen Luft besonders gut.

Zur Preprint Version der Studie und ausführlicheren Informationen geht’s hier.

2020-05-15T15:55:03+02:00 12. Mai 2020|